Rückfahrkamera nachrüsten

:!: TODO In Arbeit :!:

Nachrüstung eines original Rückfahrkamerasystems.

In der Hauptsache wird nach dem einlegen des Rückwärtsganges das Videobild der an der Heckleiste befindlichen Kamera im Display des Navigationssystems dargestellt. In das Bild werden Hilfslinien projeziert, welche die äußeren Begrenzungen des Fahrzeugs darstellen, inkl. einem Sicherheitsabstand. Dies ermöglicht es schon rein mit der Kamera rückwärts sicher einzuparken.

<FOTO>

Die Hilfslinien werden beim drehen des Lenkrades entsprechend mit gekrümmt. Man erkennt also auch wo man langfährt bzw. zum stehen kommt, wenn man den aktuellen Lenkwinkel beibehält.

<FOTO>

Beim einlegen des Rückwärtsganges werden neben der Kamera auch die PDC-Sensoren aktiviert. Deren Entfernungsmessungen werden ebenfalls als Überlagerung des Videobildes grafisch dargestellt.

<FOTO>

Nähert man zu sehr einem Objekt, warnt das Videosystem mit einem symbolischen Spiegel im Display, auf der jeweiligen Seite.

<FOTO>

  • MCA-Plus, NX-Plus oder FX-Plus Navigationssystem mit Videoeingang
  • Parkpilot vorn und hinten (PDC)
  • ELMConfig und einen ELM-Adapter zur Aktivierung des Kamerasystems in der Central-Car-Configuration (CCC)

:i: WICHTIG: Es gibt zwei Versionen der Kamera. Sie unterscheiden sich im Stecker der die Kamera mit dem Videomodul verbindet. Die alte Version hat einen grauen, eckigen Stecker und die neuere einen runden, grünen Stecker. Kamera und Kabelstrang müssen entsprechend zueinander passen.

  1. Kamera:
    • Bezeichnung im Teileplan: 19G490A
    • Neupreis: ca. 320,- €
    • Alte Version mit grauem Hirose-Stecker:
      • Teilenummer: 9S7J-19G490-BC
      • FINIS: 1716638
    • Neue Version mit grünem Fakra-Stecker:
      • Teilenummer: 9S7J-19G490-BD
      • FINIS: 1870256
  2. Videomodul:
    • Teilenummer: 9M2J-19H405-AC oder -AD
    • FINIS: 1754918 (oder 1686255)
    • Neupreis: ca. 300,- €
  3. Kabelstrang (1m „Pigtail“):
    • Teilenummer: 9S7J-14D466-EE
    • FINIS: 1753037
    • Neupreis: ca. 15,- €
    • Bezeichnung im Teileplan: 14A069A
  4. Kabelstrang vom Videomodul zum Radio:
    • Teilenummer: 9S7J-14D466-DCE
    • FINIS: 1752695
    • Neupreis: ca. 60,- €
    • Bezeichnung im Teileplan: 14A069B
  5. Kabelstrang von Kamera zum Videomodul:
    • Bezeichnung im Teileplan: 14A069C
    • Alte Version mit grauem Hirose-Stecker:
      • Teilenummer: 9S7J-14D466-CCG
      • FINIS: 1802374
      • Neupreis: ca. 75,- €
    • Neue Version mit grünem Fakra-Stecker:
      • Teilenummer: 9S7J-14D466-CCF
      • FINIS: 1870252
      • Neupreis: ca. 85,- €
MCA-Plus Navigationssystem mit großem Display und Kameraeingang

Zur Darstellung des Videobildes wird ein Ford Navigationssystem PLUS mit 7"-Touchscreen ("MCA-Plus") benötigt:

Die Grundlegende Teilenummer dieser Systeme lautet BS7T-18K931-xx. Für „xx“ gibt es keine eindeutigen Werte, das kann „AD“, „AM“ aber auch „EJ“ sein. Dazwischen tummeln sich aber auch normale MCA-Navigationssysteme ohne Kameraeingang. Ein gutes Erkennungsmerkmal für das richtige Geräte sind die silbernen Applikationen zwischen den Bedientasten, sowie den silbernen Ringen um die Knöpfe.

Videokamera

Diese besteht aus dem Kameramodul mit einem kleinen Anschlußkabel (Pigtail), einer Gummitülle und einem Anschlußstecker:

<FOTO>

Die Kamera ist seitlich in der Griffleiste der Heckklappe montiert.

Bei der Kamera ist ggf. zu berücksichtigen, dass es alte ohne Fakra gibt, und neue mit Fakra. Der Unterschied hierbei ist nur der Kabelbaum vom Modul zur Kamera, wäre aber ärgerlich, wenn man sich den falschen bestellt :D Die alte Kamera gibt es bei Ford gar nicht mehr, und die Kabel nur noch auf Nachfrage, da Restbestände. Soll heißen: Informiert euch vorher, ob ihr das alte Kabel noch bekommen könnt, wenn ihr eine gebrauchte Kamera mit altem Anschluß in der Bucht oder beim Schrotti kauft. Hintergrund der Änderung war, dass bei dem alten Stecker ggf. Feuchtigkeit eintreten kann. Austausch bei Ford (Feuchtigkeit/Defekt) wird nur noch mit der neuen Kamera gemacht (Kabel und Kamera) Ein grauer Stecker ist eine alte Kamera, ein türkisfarbener ist ein neuer Fakra-Stecker. (FOTOS)

Heckklappen-Griffleiste mit Aussparung für die Kamera

Es gibt eine spezielle Leiste, welche zusätzlich eine rechteckige Aussparung für die Kamera enthält. Mann kann diese kaufen, sie ist jedoch gebraucht schwer zu bekommen und neu unbezahlbar da auch noch Lackierkosten hinzu kämen:

<FOTO>

Eine gute Alternative ist es, die Aussparung mit einem Bohrer und Dremel selbst in die vorhandene Heckleiste zu machen. Wie das geht, wird hier später erklärt.

Blende OHNE Loch für Keyfree-Taste und OHNE Loch für RFK ⇒ 7S71-A43404-A

Zusätzlicher Kabelbaum für die Heckklappe

Dieser verbindet die Kamera (Stecker) mit dem im Fahrzeugheck untergebrachten Steuermodul. Er verläuft entlang der Heckklappe und enthält die rechte, gerippte Gummitülle welche Heckklappe und Fahrzeugdach verbindet:

<FOTO>

Diese hat jedes Fahrzeug, jedoch verläuft hier normalerweise nur der Schlauch zur hinteren Spritzwasserdüse der dritten Bremsleuchte. Diese wird gegen die neue samt Kamerakabel ausgetauscht.

Steuermodul für das Rückfahrkamerasystem

Dies ist das „Herzstück“ des Systems. Hier wird dem Videobild das Overlay für Linien, PDC-Abstände und Warnmeldungen/Grafiken hinzugerechnet.

<FOTO>

Im Original befindet es sich unten im Holm der D-Säule:

<FOTO>

Videokabel vom Kameramodul zum Radio

Die Videosignalleitung vom RFK-Moduls im Kofferraum zum Videoeingang des Radios besteht aus zwei Teilen. Das erste, ca. 5 Meter lange RG178 Kabelwird entlang bestehender Kabelstränge und Kanäle quer durchs ganze Auto bis vorn ins Armaturenbrett verlegt. Im Originalzustand endet es in einer weißen FAKRA-Kupplung an der Quertraverse zwischen Lenksäuke und Pedalerie.

In dem Kabelstrang ist ebenfalls ein kleines Adapterstück (schwarz/beiger Mehrpol-Stecker) eingearbeitet, welches das Videomodul mit Spannung und CAN-Bus versorgt (grüner Stecker). Es wird zwischen einen Eingangsstecker des Parkpilotmoduls eingeschleift:

Videokabel Kupplungsstück ("Pigtail")

Dieses kurze, ca. 1 Meter lange Verbindungsstück („Pigtail“) befindet sich zwischen Videoeingang des Radios (FAKRA-I Stecker, „beige“) und dem Ende des Videokabels (FAKRA Stecker, „weiß“) vom Modul im Kofferraum. Im Originalzustand befindet sich die Kupplung (weiß) oberhalb der Pedalerie in Höhe des Lenkrades.

<FOTO KABEL 1>

<FOTO KABEL 2>

Die Teilenummer lautet 9M2J-19H405-AD. Dieses Bauteil wird ebenso beim Galaxy und S-Max verwendet.

  1. Kabelstrang:
    • 9S7J-14D466 (Finis-Code 1802374) ca. 80€

Kabelbaum:

  • S-Max/Galaxy (2006-2015):
    • 1802372
    • 9M2J-14D466-CBG

Und der Vollständigkeit halber:

  • 19H405 → 9M2J-19H405-AD / 1718402 324,01€

Die Linien werden übrigens bei nicht geschlossener Heckklappe ausgeblendet.

Kameraschablone Heckleiste.pdf

Die Kabel gehen vom hinteren Nummernschild: - durch die Plastikabdeckung der Nummernschild-Beleuchtung - durch die Heckklappe (innere Plastikabdeckung muss man komplett ausklipsen) - durch die rechte Gummi-Tülle, welche den Wischwasch-Schlauch führt (da ist genügend Platz) - über den Dach-Himmel zur linken D-Säule (dazu braucht man nur den schwarzen Gummi an der Dachkante wegdrücken) - die linke D-Säule runter (geht ohne die Verkleidung zu entfernen, da man durch die Abdeckung des linken Rücklichts sehr gut ran kommt) - am hinteren Sicherungskasten vorbei vor zum linken hinteren Türschweller (kommt man auch sehr gut ran, wenn man die Stauraum-Einlage aus dem Kofferraum entfernt und die hinteren Sitze umklappt) - unter den linken Türschweller-Abdeckungen entlang zur linken A-Säule unten (die Plastik-Abdeckung kann man dazu ausklipsen, es geht aber auch so - Kabel läßt sich seitlich einfach drunterschieben)

Von der Box - hinter dem Armaturenbrett hoch zur A-Säule (kommt man an Besten ran, wenn man die kleine Klappe unter dem Lichtschalter - wo die OBD-Buchse dahinter ist - öffnet und deren Einsatz aushängt) - die A-Säule hoch zum Fuß der Sonnenblende (die Plastik-Verkleidung habe ich dazu nicht entfernt, sondern das Kabel einfach dahinter geklemmt) - zum Fuß der Sonnenblende heraus (dazu diese entfernen und wieder zuerst einen etwas stärkeren Draht zur A-Säule oben durchfädeln und mit diesem das Kabel dann einziehen)

Phase 2: Einbau des Kameramoduls in die Griffleiste der Heckklappe

Zufällig bin ich in ebay auf eine komplett(!) bestückte Heckleiste gestoßen, zu einem unverschämt günstigen Preis von 97,- €. Zwar war wirklich alles vorhanden, auch die Kamera, aber leider wich die reelle Optik des Teils stark vom Bild und der Beschreibung im Angebot ab (verkratzt, Teile gebrochen, Schalter defekt, Kuppel der Kamera verkratzt und Risse, usw.) sodass ich es wieder zurück geschickt habe. Aber nicht ohne vorher eine Schablone von der Einbauposition der Kamera zu erstellen :) Damit war ich nun in der Lage meine Griffleiste entsprechend zu modifizieren, was mir auch viel lieber war.

Als erstes habe ich die komplette innenverkleidung der Heckklappe entfernt und dann die Leiste demontiert. Nun alle Elemente daraus entfernt und mir die erstellte Bohrschablone ausgedruckt, ausgeschnitten und aufgelegt - passt 1a. Mit nem Körner die Löcher markiert, gebohrt und die Tangenten mit ner Dremel-Trennscheibe rausgeschnitten. Zum Schutz des Lacks habe ich unter die Leiste eine Korkplatte gelegt in die ich auch einschneiden konnte (geht auch mit weichem Holz). Dadurch habe ich „scharfe“ Kanten. Kamera eingepasst und dann die Löcher für die Halter gebohrt. Die Kamera selbst habe ich nicht mit Blindnieten befestigt sondern mit M4 Gewindeschrauben. Dann noch an den vorgesehenen Stellen Klebesockel drauf und die Leitung („Pigtail“) daran befestigt. Das sah jetzt richtig gut aus! :)

Beim Einbau kam aber erstmal die Ernüchterung, denn es fehlte das zusätzliche Loch für die Tülle der Kameraleitung. Freundlicherweise ist die Position aber vorgestanzt, wie gekörnt. Also Bohrer raus und durch. Hier ist ein Stufenbohrer seeehr hilfreich (durchm. 25mm). Ich musste ein wenig mit dem Schleifkopf nacharbeiten. In jedem Fall vorher auf der Innenseite eine Plastiktüte ankleben, sonst darf man später die Spähne aus der Heckklappe rausfummeln. Die Ränder mit Schmirgelpapier entgratet und die offene Stelle, abgeklebt zunächst mit etwas Grundierung und dann einem Lackstift wieder versiegelt.

Bei der Gelegenheit habe ich gleich das etwas abgeblätterte, aufgeblühte Ford-Emblem gegen ein neues getauscht. Etwas mit dem Heißluftfön warm gemacht kann man mit einem Plastikspatel das Logo raushebeln. Es ist ringsrum mit einer Art doppelseitigem Klebeband aufgeklebt. Geht ganz gut und der Kleber lässt sich fast rückstandslos abziehen.

Phase 3: Verlegen der Kameraleitung bis zum Kameramodul im Kofferraum

Dieser Part war etwas tricky. Das Kabel wird, in Fahrtrichtung gesehen linksrum verlegt. Da ich einen Originalkabelbaum hatte (wenn auch gebraucht) waren alle Halter bereits montiert und die Befestigungspunkte auch ohne Verlegeplan gut auszumachen. Für das Pigtail der Kamera habe ich noch einen extra Halter verwendet, damit es später sicher nicht rappelt oder dröhnt.

Der fertige Kabelbaum enthält bereits eine neue Gummitülle inkl. Spritzwasserschlauch. Hier muss also zuerst die alte raus. Dazu die 3. Bremsleuchte ausbauen und den Schlauch abziehen. Jetzt die Füße der Gummitüllen abziehen. Übrig bleiben kleine Plastikrahmen und DIE haben es in sich! Die wirken ohne die Gummihülle wackelig, sind aber an vier Stellen mit „Widerhaken“ fest. Diese muss man nach und nach umbiegen und aushebeln. Das ist eine Sauarbeit und hat mich allein über ne halbe Stunde gekostet. Alles sehr eng. Ich habe hier einen kurzen, kleinen, Schlitzschraubendreher verwendet mit dem ich die Nasen zur Innenseite einbog und dann mit einem Plastikspatel den Rahmen fixiert. So konnte ich die Teile letztlich raushebel. Leider muss man die Entfernen, denn die Gummitüllen bekommt man nicht mehr ohne weiteres drüber und die Gefahr das es danach nicht dicht ist und mir das Wasser in den Dachhimmel läuft war mir einfach zu groß.

Vor dem lösen des Himmels die Plastikabdeckung an der D-Säule herausziehen (ist mit zwei Federklammern nur eingeklickst). Anschließend den unter die Gummidichtung der Heckklappe greifen und die Dachpappe nach unten ziehen. Diese ist hinten über eine Kante leicht eingerastet und zum Innenraum hin mit zwei Klettquadraten am Dach befestigt. Rechts im Dachhimmel ist ein kleines Verbindungsröhrchen für den Spritzwasserschlauch. An dieser Stelle trennen. Die neue Tülle einbauen, den Wasserschlauch aufstecken und wieder im Halter einklicken.

Dann die Videoleitung an der D-Säule entlang in Richtung Seitenwanne/Radhaus verlegen. Hierzu zunächst die seitliche Verkleidung an der C-Säule neben dem Rücksitz abziehen. Dann Verkleidung im Kofferraum abschrauben (3 Stück, T25) und ebenfalls herausziehen (Sicherheitsgurt ausfädeln). Wenn das Teil gelöst ist, den Steckverbinder der 12V-Steckdose abziehen. Nun den Kofferraumboden rausnehmen und anschließend die seitliche Pappe heraushebeln.

Phase 4: Montage und Anschluß des Kameramoduls

TODO (für den ersten Test einfach mal hinten reingeschmissen)

Phase 5: Verlegen der Videoleitung vom Kameramodul zum Radio

TODO (momentan einfach quer durchs Auto gelegt… ich war halt ungeduldig)

Phase 6: Austausch des Radios (MCA2) gegen eines mit Kameraeingang (MCA2-Plus)

Bereits erfolgt.

Phase 7: Ändern der Fahrzeugkonfiguration und Anlernen des Moduls

Mittels ELMConfig die Einstellung (8) auf „With park assist camera“ umgestellt. Bei der ersten Inbetriebnahme (Zündung an, Rückwärtsgang einlegen) erfolgt eine art Initialisierung/Update welcher im Navidisplay angezeigt wird. Danach soll man einmal die Zündung aus und wieder anmachen und das System ist einsatzbereit.