Auswahl der richtigen RAM-Bausteine für die Reparatur

Die RAM-Module sind vom Hersteller „MICRON“ und tragen die Bezeichnung „46V64M8-6T IT F“. Es werden zwei solcher Bausteine benötigt. Vorab zum besseren Verständnis die Entschlüsselung dies Labelcodes:

  • (1) enthält die Modellserie (46V) sowie die Kapazität (64M8 = 64 MB x 8 = 512 Megabyte)
  • (2) zeigt die Gehäuseform an (P = 66-pin TSOP Bleifrei)
  • (3) gibt zunächst das Timing an (-6T entspricht „cycle time 6ns @ CL = 2.5“ und damit DDR333). Das Kürzel IT zeigt den Arbeits-Temperaturbereich von –40°C bis +85°C an. ). Der letzte Buchstabe, F gibt das Revisionsmodell an und ist Herstellungsjahrabhängig
  • (4) weist mit der Ziffernfolge 1-2 auf das Vetriebs- und Herstellungsland hin. 1 entsprich dabei „Verkauf nur in den USA“ und 2 gibt als Chip-Herstellungsland „Singapur“ an
  • (5) enthält Herstellungsjahr und Woche darin. 0922 steht zum Beispiel für Kalenderwoche 22/2009.
  • (6) ist das Hersteller Logo. Dies wurde über die Jahre geändert. Original sind diese zwei Varianten: oder

Der Chip wird mit 2,5 V versorgt und mit einem Takt von 167 MHzbetrieben. Die Versorgungsspannung darf dabei nur um 0,2V nach oben oder unten abweichen. Die I/O-Signale sind ebenfalls auf einen 2,5 V Pegel ausgelegt.

Wichtig und wirklich zwingend zu beachten für die Suche nach Ersatz-RAMs sind folgende Parameter:

  • 46V64M8 für den richtigen Typ (interne Organisation der Daten)
  • -6T oder -5B für das richtige Timing (extrem wichtig! weil der Naviprozessor da sehr empfindlich ist)
  • IT für den richtigen Temperaturbereich -40 bis +85°C (ohne Angabe sind es nämlich nur 0 bis +70°C was fürs Auto schlecht wäre, denn unter 0° machen die dann schlapp!)
  • F für beste Ergebnisse sollte man auf die gleiche Revision achten

Der „-6T“ wird schon länger nicht mehr produziert und ist daher leider sehr schwer erhältlich. Von Micron selbst wird als Alternative der „-5B“ angeführt. Dieser hat etwas bessere Taktzeiten und liese sich sogar mit 200 MHz betreiben, ist aber abwärtskompatibel. Dieser Chip wird aktuell noch hergestellt.

Weil die RAMs schwer zu beschaffen und sehr teuer sind (es gibt nur wenig Restbände der Originalware), aber scheinbar häufig auch in anderen Navigationsgeräten zum Einsatz kommt, wird er oft gefälscht. Diese „China-Clones“ funktionieren nach Austausch entweder garnicht oder fallen nach kurzer Zeit wieder aus. Auch sollte man sich keinesfalls von Produktbildern in Webshops verlassen. Ich habe selbst schon welche aus China bestellt und was ganz anderes bekommen als auf dem Foto zu sehen war.

Alle auf dem oberen Foto gezeigten Beschriftungen und Logos müssen so auch auf dem Chip zu sehen sein. Jegliche Abweichung, sei sie auch noch so geringfügig, entlarvt die Fälschung. Manche Produktpiraten aus dem Reich der Mitte machen sich nichtmal die Mühe den Aufdruck zu fälschen, da fehlt dann das Herstellerlogo dann gleich ganz. Im allgemeinen kann man sagen: Wertden die RAMs für 5-6 € das Stück angeboten, handelt es sich ziehmlich sicher um Fälschungen.

Wie schon beschrieben ist es inzwischen nahezu unmöglich noch an Original RAMs zu gelangen. Die letzte Produktionsreihe fand meines Wissens nach 2015 statt. Geschäftstüchtige Reparaturdienste haben aber bereits schon früher erkannt das es RAM-Chips mit kompatiblen Parametern gibt. Dagegen wäre grundsätzlich nichts einzuwenden, wenn wenigstens alle Eckdaten berücksichtigt würden.

Leider stellte sich jedoch schon öfters heraus das man hier auch zur Gewinnmaximierung Chips verwendet die nicht für den Automotive-Bereich geeignet sind, sondern eher aus dem PC-Sektor stammen. Die Probleme sind damit vorprogrammiert, denn die Chips aus der Consumer-Sparte werden selten mit Temperaturbereichen unter dem Gefrierpunkt konfrontiert und sind daher meist nur bis 0°C kältefest. Gleiches gilt für EMV, Feuchtigkeit, usw.

Um noch mehr Geld in der eigenen Tasche zu lassen findet man leider auch genügend die nur den gerade ausgefallenen RAM-Chip austauschen. Sinnvoll und richtig wäre jedoch beide zu wechseln, da es sich um einen Serienfehler handelt und somit der Ausfall des zweiten Chips meist nicht lange auf sich warten lässt.

So ist es auch nicht verwunderlich das so manch auf diese Billigmethode (ich würde sogar von Pfusch an der Grenze zum Betrug sprechen) reparierte Radios nach kurzer Betriebszeit (meist nicht mehr als 1 bis 1,5 Jahre) wieder ausfallen. Gerade so lange das die Gewährleistung abgelaufen ist (wie Praktisch, nicht wahr?).

Daher rate ich jedem der von so einem Reparaturdefekt betroffen ist und sich der Reparaturdienstleister gegen eine kostenlose Überprüfung und Nachbesserung wehrt, das Gerät zu öffnen und selbst nachzusehen welche RAMs und wieviele verbaut wurden. Noch besser wäre natürlich das gleich vor einer Reparatur mit dem Dienstleister abzuklären und sich im Auftrag **schriftliche bestätigen zu lassen das erstens beide Chips und zweitens nur gegen Original-Chips ausgetauscht werden.

  • artikel/nav_common/ram_chips.txt
  • von go4it