artikel:webasto_thermo_top_v:funktion

Funktionsweise

:i: Die werksseitig verbaute Webasto TTV ist mit einer Ford-Spezifischen Firmware ausgestattet. Hierdurch verhält sie sich in Teilen anders, als in den Webasto-Unterlagen angegeben.

  • Bei erreichen einer Wassertemperatur von 78° C schaltet das Heizgerät auf Teillast-Betrtieb und ab 70° C wieder in den Vollastbetrieb
  • Ab 30° C Wassertemperatur wird das Fahrzeuggebläse gestartet

Das Heizgebläse des Fahrzeuges ist bei 3-stufigem Gebläse auf die 1., bei 4-stufigem Gebläse auf die 2. Stufe und bei stufenlosem Gebläse auf min. 1/3 der Gebläseleistung zu stellen. Mit dem Einschalten des Heizgerätes werden Umwälzpumpe, Glühstift und Brennluftgebläse in Betrieb gesetzt. Das fahrzeugeigene Gebläse läuft bzw. wird bei einer Kühlmitteltemperatur > 30° C zugeschaltet.

Nach 32 Sekunden wird das Magnetventil geöffnet. Durch die in der Versorgungseinheit integrierte Brennstoff- pumpe wird Brennstoff gefördert, und die Verbrennung beginnt. Nach erfolgter Flammbildung wird der Glühstift ausgeschaltet, und mit einer Verzögerung von 20 Sekunden das Brennluftgebläse stufenlos auf Volllast hochgeregelt.

Kommt keine Flammbildung zustande, erfolgt eine Startwiederholung. Nach erfolgter Flammbildung beginnt der automatisch geregelte Heizbetrieb.

Nach Ansteigen der Temperatur auf ca. 78° C schaltet das Heizgerät auf den energiesparenden Teillast-Betrieb (TL).

Je nach Wärmebedarf stellen sich folgende Betriebszustände ein:

Wärmebedarf 50 % – 100 % der Heizleistung

Nach Erreichen der Betriebstemperatur von 78° C schaltet der Temperaturfühler (Sensor) das Heizgerät auf TL (Teillast). Da der Wärmebedarf größer ist als die TL-Leistung des Heizgerätes, sinkt die Temperatur des Wärmeträgers (Kühlflüssigkeit) ab; bei Erreichen von 70° C schaltet das Heizgerät wieder auf VL (Volllast).

Wärmebedarf kleiner als 50 % der Heizleistung

Nach Erreichen der Betriebstemperatur von ca. 78° C schaltet das Heizgerät auf TL (Teillast). Wegen des geringen Wärmebedarfs steigt die Temperatur des Wärmeträgers weiter an. Bei 85° C Kühlflüssigkeitstemperatur wird die Brennstoffzufuhr abgeschaltet.

Danach erfolgt ein Nachlauf des Brennluftgebläses für 35 Sekunden in Teillast und 85 Sekunden in Volllast (Nachlaufzeit gesamt 120 Sekunden). Die Umwälzpumpe und das fahrzeugeigene Heizgebläse bleiben während des Nachlaufes und der nun beginnenden Regelpause in Betrieb. Nach Abkühlung des Wärmeträgers auf ca. 75° C startet das Heizgerät erneut.

Wärmebedarf größer als 100 % der Heizleistung

Bei einem Wärmebedarf von mehr als 100 % der Heizleistung arbeitet das Heizgerät dauernd im Volllast-Betrieb.

Ist die Kühlflüssigkeitstemperatur bei Inbetriebnahme unter 20° C, wird die Umwälzpumpe voll angesteuert (hohe Drehzahl) und das Heizgerät arbeitet in Volllast.

Über 20° C Kühlflüssigkeitstemperatur wird die Umwälzpumpenspannung abgesenkt (niedrige Drehzahl), um schnell eine Wasseraustrittstemperatur von 65° C zu erreichen. Nach Erreichen einer Temperatur von 65° C wird diese durch die Umwälzpumpenregelung weitgehend konstant gehalten.

Bei einer Verringerung des Wärmebedarfs wirkt die Umwälzpumpenregelung einer Temperaturerhöhung durch Steigerung der Förderleistung (hohe Drehzahl) entgegen.

Bei weiterem Anstieg der Wassertemperatur erfolgt die Regelung wie unter 3.4.1.

Die Brennstoffzufuhr wird unterbrochen, wodurch die Verbrennung beendet wird. Die Umwälzpumpe und das Brennluftgebläse laufen jedoch weiter, um das Heizgerät abzukühlen (Nachlauf). Die Nachlaufzeit beträgt 87 Sekunden.

Wird das Heizgerät im Teillastbetrieb ausgeschaltet, läuft das Brennluftgebläse in der Nachlaufzeit 35 Sekunden in Teillast und 85 Sekunden in Volllast.

Erfolgt das Ausschalten im Volllastbetrieb, läuft das Brennluftgebläse in der Nachlaufzeit 35 Sekunden in Teillast und 85 Sekunden in Volllast.

Befindet sich das Heizgerät beim Ausschalten in der Regelpause, erfolgt kein Nachlauf.

Ein Wiedereinschalten des Heizgerätes während des Nachlaufes ist möglich und zulässig

  • Bei einer Unterspannung von 10,2 V (Auslieferungszustand von Webato: 9,8 V) über mind. 20 Sekunden wird die Heizfunktion eingestellt oder garnicht erst aktiviert.
  • Bei Überspannung ab 16,5 V (Auslieferungszustand von Webasto: 15,5 V) über mind. 6 Sekunden wird ebenfalls abgeschaltet.
  • Bei Nichtzustandekommen der Flamme wird maximal 170 Sekunden Brennstoff gefördert.
  • Bei Erlöschen der Flamme während des Betriebes wird max. 85 Sekunden Brennstoff gefördert.
  • Im Überhitzungsfall löst der Überhitzungsschutz aus. Dadurch wird die Brennstofförderung unterbrochen. Die Überhitzung wird nicht angezeigt.
  • In allen Fällen (ausgenommen bei einem Defekt am Brennluftgebläse) erfolgt nach einer Störabschaltung ein Nachlauf von 120 Sekunden.
  • artikel/webasto_thermo_top_v/funktion.txt
  • von go4it